MarathonBerlin Marathon 2011

25. September 2011

BERLIN MARATHON – OHNE UHR

Ein Marathon der Extraklasse: Perfektes Laufwetter, Superstimmung, Top-Organisation und dann noch ein Weltrekord. Aber auch neben der Strecke hat die Hauptstadt Deutschlands Einiges zu bieten. Für mich war es der Versuch, einmal ohne Uhr auszukommen und der gelang bravourös.

Für die 42.195 Kilometer durch die Bundeshauptstadt hatte ich mir eigentlich nicht allzuviel vorgenommen, ausser Spass haben und nicht gerade im Hauptfeld rumrutschen. Als Endzeit peilte ich mal sub 3 Stunden an, aber ganz so wichtig war mir das nicht. Eine Sache wollte ich aber mal ausprobieren: Einen Marathon ohne Uhr zu laufen. Als ich am Morgen am Start stand, hatte ich andauernd das westonsfish.com Gefühl, etwas vergessen zu haben, schon verrückt, wie abhängig man sich durch Garmin und Co macht. Im ersten Startblock des riesigen Marathonfeldes liess es sich gut an und vom Start weg gab es kaum Beeinträchtigungen. Mich wunderte nur, dass noch viele Läufer langsamer starteten und mich eher aufhielten, als umgekehrt. Auf der Strecke war dann eine Wahnsinns-Stimmung, mir persönlich schon etwas zu viel, da es kaum Stellen mit Ruhe gab. Aber dennoch, ein Wahnsinns-Erlebnis. Nach 2:56:10 Stun Moneygram honorarios den war ich dann im Ziel, gut auf Zug gelaufen, aber nicht überanstrengt und mein Lauf ohne Uhr zeigte bei der Auswertung durch Moneygram honorarios den Veranstalter ein erstaunliches Ergebnis.

Nach dem Marathon gab es dann noch ein weiteres Highlight: Alle Saarländer waren in der Landesvertretung des Saarlandes zum Abendessen und zur Feier eingeladen. Dabei gab es sogar eine Ehrung der besten Saarländer und das waren dann Rainer Hauch, Mike Schmitt und Wolfgang Hauch. Würden wir noch an unserer ehemaligen Heimatadresse wohnen, dann wäre das Eichenwäldchen in Bergen wohl die schnellste Strasse des Marathons gewesen. Mike und Wolle liefen übrigens zum ersten Mal unter 3 Stunden, und das sehr deutlich.

Berlin bleibt mir also in bester Erinnerung und ich kann den Marathon nur empfehlen, es ist wirklich ein tolles Erlebnis. Für mich blieb vor allem die Kenntnis, dass man auch ohne Uhr einen guten Marathon laufen kann, vielleicht sogar noch besser, vorausgesetzt, man hat ein gutes Tempogefühl und dafür sollte man öfter mal ohne Garmin und Co unterwegs sein.

Zeit: 2:56:10 – Pace: 4:11
Gesamt: 771. – M40: 184.